Silberjubiläum für die Champions League

Wie kein zweiter Wettbewerb im Vereinsfußball steht die Champions League für Spannung, Spektakel und Spitzensport auf höchstem Niveau. In der Saison 2015/16 feiert die Königsklasse des Fußballs bereits ihre 25. Auflage. Die Einführung der Gruppenphase, die 1991/92 das durchgängige K.O.-System ablöste, ist dabei nur ein Mosaikstein für den Erfolg. Vor allem die extreme Leistungsdichte macht die Champions League aus.

Die Öffnung des Wettbewerbs auch für Nicht-Meister aus den europäischen Top-Ligen wird oft kritisiert, sie ist aber auch einer der Gründe für die Popularität des Formats.

Wenn Bayern München, Borussia Dortmund, Real Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin, Manchester United, der FC Arsenal oder der FC Chelsea gegeneinander um den begehrten silbernen Henkelpokal spielen, fragt niemand nach Titeln aus der Vorsaison, sondern freut sich auf erstklassigen Fußball.

32 Teilnehmer, maximal vier aus der Bundesliga sind dabei

Aus den drei stärksten Ligen Europas (Primera Division, Bundesliga, Premier League) dürfen bis zu vier Mannschaften dem Teilnehmerfeld der 32 Mannschaften angehören. Es folgen weitere Ligen wie die französische, italienische oder türkische, die zwei bis maximal drei Starter stellen.

Abgerundet wird der Champions-League-Mix durch mindestens fünf Meister aus kleineren europäischen Ligen. 2015/16 sind aus Deutschland Meister Bayern München, Vizemeister und Pokalsieger VfL Wolfsburg sowie Borussia Mönchengladbach für die Gruppenphase gesetzt, Bayer Leverkusen kann das Ticket noch in der Qualifikationsrunde lösen.

Champions League Auslosung: Wie immer heiß ersehnt

Ehe am 15. September die ersten Spiele der Gruppenphase angepfiffen werden, sehnen Vereinsvertreter und Fans die traditionelle Champions-League-Auslosung im Fürstentum Monaco herbei.

Dort bestimmt am 27. August Fortuna, welcher Verein eine Hammergruppe und welcher ein leichtes Los erwischt. Erstmals drohen in dieser Saison auch den Top-Teams echte Kracherlose, weil nach einer Neuregelung des Modus die Meister der acht besten Ligen Europas in Lostopf eins gesetzt sind.

Das bedeutet: Der deutsche Titelträger Bayern München könnte bereits in der Gruppenphase der Champions League auf Hochkaräter wie Real Madrid (Zweiter in Spanien), den FC Arsenal (Dritter in England) oder Manchester United (Vierter in England) treffen. Die Spannung im Spielplan wird so noch einmal erhöht.

Der Traum vom Champions League Finale lebt auch 2015/16

Das Ziel aller 32 Starter ist klar: Am 28. Mai 2016 beim Endspiel im Mailänder San Siro Stadion dabei sein. Diesen Termin dürfte sich vor allem Bayern München dick im Kalender anstreichen.

2001 sicherte sich der deutsche Rekordmeister an gleicher Stelle seinen vierten von bislang fünf Titeln in der Champions League (beziehungsweise im Vorläuferwettbewerb Europapokal der Landesmeister).

Als großer Favorit auf die Teilnahme am Finale 2016 gilt aber Titelverteidiger FC Barcelona mit dem Weltklasse-Sturmtrio Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar sowie dem deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen. Barca setzte sich bereits fünfmal in den vergangenen 24 Jahren die kontinentale Krone auf – häufiger als jeder andere Verein.

Sollte dies den Katalanen auch in der kommenden Saison gelingen, käme es zu einem Novum: Barcelona wäre der erste Champions-League-Sieger, der seinen Titel erfolgreich verteidigen würde. Erleben Sie das Turnier als VIP und sichern Sie sich hier exklusive Champions League Tickets. ©iStock/Douglas_Freer

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.